Migulatoren®
Migulatoren®

Gerüstsilikate Naturminerale des 21. Jahrhunderts

Was sind Gerüstsilikate

Minerale aus einer Gruppe der natürlichen vulkanischen Struktursilikate, den sogenannten Zeolithen. Ihre charakteristische Eigenschaft ist die Bildung von definierten Hohlräumen und Kanälen in der Kristallstruktur. (Siehe Abbildung) Demzufolge besitzen Migulatoren eine große innere Oberfläche, die mehrere hundert Quadratmetern pro Gramm beträgt.

Migulatoren besitzen aufgrund ihrer aktiven Oberfläche eine außergewöhnliche Absorptions- und Ionenaustauschfähigkeit. Das bedeutet, dass Schadstoffe aufgenommen und im Gegenzug natürlich gespeicherte Nährstoffe abgegeben werden. Dies wird dadurch möglich, weil viele wichtige Schadstoffe eine höhere Bindungsfähigkeit haben als Nährstoffe. Nützliche Substanzen wie Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente werden dagegen nur schwach gebunden und leicht abgegeben. So werden die im Migulator eingelagerten Nährstoffe beim Ionenaustausch gegen die Schadstoffe ausgetauscht. Die Schadstoffe werden dann im Mineral gebunden, die Nährstoffe wiederum stehen dem Organismus zur Verfügung.

Für die optimale Wirkung des siliziumhaltigen Minerals ist die spezielle Vermahlungstechnologie und die Qualität des Rohstoffes entscheidend.

Migulator Eigenschaften

Eigenschaften

Migulatoren sind stabil bei hohen Temperaturen bis 700°C, sowie beständig gegen Säuren und Laugen. Es findet daher keine Auflösung des Materials im Tiermagen oder in den Exkrementen statt. Auch Aluminium wird im Organismus nicht herausgelöst, da es als wesentlicher Bestandteil der Porenstruktur nicht zu den austauschbaren Stoffen zählt. Migulatoren werden in der Tierfütterung vollständig ausgeschieden, finden sich dann in der Gülle wieder und kommen schließlich durch die Gülledüngung auf landwirtschaftlich genutzte Böden, wo er seine letzte wichtige Funktion als Bodenbestandteil zur Verbesserung der Struktur und Bodenqualität erfüllt.

In allen Phasen seines Weges bis auf den Acker erfüllt der Migulator wichtige Funktionen zur Verbesserung der Umweltbedingungen.

Es gibt über 100 natürliche Zeolithe, wobei nur jene für Mensch und Tier geeignet sind, die als eingelagerte Kationen die für den Organismus wichtigen Elemente Kalzium, Magnesium und Kalium aufweisen. Der Migulator ist ein siliziumreiches Naturgestein und hat folgende regulativen Eigenschaften:

Absorption

Ionenaustausch

Katalysatorfunktion

Zufuhr von kolloidalem SiO2

Steuerung des Elektrolythaushalts

Durch diese Eigenschaften konnten folgende Wirkungen beobachtet werden:

Mineralstoffregulation

Schadstoffausleitung aus dem Organismus

Regulierung der Darmtätigkeit und damit der Resorption von Wirkstoffen

Stärkung des Immunsystems

Beseitigung von freien Radikalen

Qualitätskriterien

Naturzeolith

Die Qualität des hochporösen Migulators wird im wesentlichen durch drei Komponenten bestimmt:

M= sind ein- und zweiwertige Kationen, z.B. die für die Organismen wichtigen Mengenelemente Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen, Natrium

Al und Si= Verhältnis Silizium zu Aluminium. Dieses beeinflusst die Gitterstruktur und somit die Porosität und soll mindestens fünf betragen.

Begleitstoffe= Diese sind aufgrund der vulkanischen Entstehungsgeschichte zwangsläufig in der Größenordnung von ca. 15 Prozent in allen natürlichen Zeolithen vorhanden und sollen möglichst frei von Schwermetallen und Quarz sein.

Entdeckung

Die Entdeckung der Bedeutung des Migulators erfolgt in erster Linie durch Beobachtungen in der Natur. So wurde zum Beispiel bemerkt, dass es bei Kaukasus Völkern und Yakutiern in Nordsibirien die höchste gesunde Langlebigkeit gibt. Auffallend dabei war, dass dieser Umstand nicht von Klima- oder Lebensbedingungen abhängt, sondern dass das Mineral wichtiger Bestandteil ihrer täglichen Nahrungsaufnahme ist. Auch Tiere kennen die Vorteile dieses siliziumhaltigen Minerals. So konnte beobachtet werden, dass Wildtiere, aber auch im Freien lebende Haustiere (Kühe, Schafe, Hühner, Gänse, Enten) silizium-haltiges Wasser in Flussbetten, Bächen oder Seen mit den Pfoten aufrührten und tranken. Diese Lithophagie (~Steine essen) wurde besonders bei der Brunstzeit, während der Trächtigkeit und Laktationsperioden betrieben.

Der menschliche Instinkt Gesteinsmaterialen zu sich zu nehmen ist in der heutigen industrialisierten Zeit verloren gegangen.

Natürlicher Zeolith-Klinoptilolith ist in Japan und Amerika z.B. als Nahrungsergänzungsmittel, in Russland als medizinisches Produkt zugelassen. Auch innerhalb der EU ist Klinoptilolith für bestimmte Hersteller als medizinisches Produkt zugelassen.

Ohne Silizium ist kein Leben, kein Wachstum und keine Heilung möglich. Edith Muril Carlisle

Medienberichte über Migulatoren

pdfKlinoptilolith - ein mineralischer Tausendsassa